Bezugsrecht

    Aus WISSEN-digital.de

    Recht des Aktionärs, bei einer Kapitalerhöhung einer AG entsprechend seinem bisherigen Anteil junge Aktien beziehen zu dürfen.

    Bezugsrechte entstehen bei ordentlichen Kapitalerhöhungen. Zur Erhöhung ihrer Eigenkapitalbasis geben Aktiengesellschaften neue Aktien, so genannte junge Aktien aus. Dies geschieht in einem bestimmten Verhältnis, dem Bezugsverhältnis. Der Preis der jungen Aktien wird vom Vorstand beschlossen und liegt unter dem aktuellen Aktienkurs.

    Um die Beteiligungs- und Stimmrechtsverhältnisse zu wahren, haben alle Aktionäre der Gesellschaft Anrechte auf die jungen Aktien. Diese Anrechte werden in den Bezugsrechten verbrieft. Je gehaltene Aktie wird den Aktionären genau ein Bezugsrecht zugebucht. Innerhalb der Bezugsfrist (in der Regel zwei Wochen) sind diese als eigenständige Wertpapiere an der Börse handelbar.

    KALENDERBLATT - 1. Dezember

    1900 Der Präsident der Burenrepublik Transvaal, Paulus Krüger, trifft in Köln ein. Er befindet sich auf Europa-Reise, um um Unterstützung im Krieg gegen England zu werben.
    1927 Der so genannte Sicherheitsausschuss des Völkerbunds tritt zum ersten Mal zusammen, um ein Abrüstungsabkommen auszuarbeiten.
    1930 Reichspräsident Hindenburg erlässt eine Notverordnung, die die Finanzwirtschaft wieder in Ordnung bringen soll.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!