Bezugsrecht

    Aus WISSEN-digital.de

    Recht des Aktionärs, bei einer Kapitalerhöhung einer AG entsprechend seinem bisherigen Anteil junge Aktien beziehen zu dürfen.

    Bezugsrechte entstehen bei ordentlichen Kapitalerhöhungen. Zur Erhöhung ihrer Eigenkapitalbasis geben Aktiengesellschaften neue Aktien, so genannte junge Aktien aus. Dies geschieht in einem bestimmten Verhältnis, dem Bezugsverhältnis. Der Preis der jungen Aktien wird vom Vorstand beschlossen und liegt unter dem aktuellen Aktienkurs.

    Um die Beteiligungs- und Stimmrechtsverhältnisse zu wahren, haben alle Aktionäre der Gesellschaft Anrechte auf die jungen Aktien. Diese Anrechte werden in den Bezugsrechten verbrieft. Je gehaltene Aktie wird den Aktionären genau ein Bezugsrecht zugebucht. Innerhalb der Bezugsfrist (in der Regel zwei Wochen) sind diese als eigenständige Wertpapiere an der Börse handelbar.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!