Beyoncé Giselle Knowles

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Sängerin; * 4. September 1981 in Houston, Texas

    Die R&B-Sängerin hatte ihren Durchbruch mit der erfolgreichen Band "Destiny's Child". Nachdem die Gruppe Mitte des Jahres 2003 eine Pause eingelegt hatte, startete Knowles eine erfolgreiche Solokarriere mit ihrem Album "Dangerously in Love" (2003). Erfolgreiche Single-Auskoppelungen aus ihrem Album sind unter anderem "Crazy in Love", "Baby Boy" und "Me, Myself and I". 2006 erschien ihr zweites Soloalbum ("B'Day"). Die beiden Singleauskopplungen "Déja Vu" und "Irreplaceable" waren große Charterfolge.

    2004 erhielt sie fünf Grammy-Awards, unter anderem in den Kategorien "Bester R&B-Song", "Beste Darbietung einer R&B-Sängerin" sowie "Bestes Album".

    2002 hatte Knowles in dem Film "Austin Powers: Goldständer" ihr Schauspieldebüt.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.