Bewährung

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Möglichkeit im Strafrecht, nach § 56 auf den Vollzug einer Freiheitsstrafe von nicht mehr als einem Jahr zu verzichten und sie stattdessen zur Bewährung auszusetzen; die verurteilte Person bleibt in Freiheit.

    Dies wird in erster Linie noch nicht vorbestraften Personen gewährt, die sich eines minderschweren Deliktes schuldig gemacht haben; in diesem Fall wird eine entsprechende Bewährungsfrist (zwei bis fünf Jahre; § 56 a Strafgesetzbuch) ausgesetzt, während der sich die Person keine weitere Straftat zu Schulden kommen lassen darf und gemäß § 56 b Strafgesetzbuch Auflagen unterliegen kann (z.B. Wiedergutmachung eines Schadens, Zahlung eines Geldbetrages an gemeinnützige Einrichtungen oder die Erbringung einer sonstigen gemeinnützigen Leistung o.Ä.). Vom Gericht wird ein haupt- oder ehrenamtlicher Bewährungshelfer bestellt (§§ 56 d Strafgesetzbuch, 24 Jugendgerichtsgesetz), der der verurteilten Person zur Seite steht.

    1. technische Bezeichnung für das Metallgerüst des Stahlbetons.

    KALENDERBLATT - 14. August

    1900 Peking wird durch europäische Invasionstruppen besetzt, nachdem im Boxeraufstand chinesische Freischärler Ausländer angegriffen haben.
    1919 Die Weimarer Verfassung tritt in Kraft.
    1941 Der amerikanische Präsident Roosevelt und der britische Premierminister Churchill verkünden die Atlantik-Charta.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!