Beutelmeisen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Remizidae)

    Vor allem in Südeuropa lebende Vögel, die aber auch in anderen Regionen der Welt, wie zum Beispiel in Nordamerika, siedeln.

    Die mit einer Größe von ca. elf Zentimetern und einem Gewicht von maximal elf Gramm kleinen und leichten Sperlingsvögel leben bevorzugt in baumlosen Gebieten. Das Gefieder der einzelnen Arten ist im Allgemeinen hell mit relativ gedeckten Farben. Der Schnabel ist klein und spitz, die Füße kräftig, der Schwanz ist eckig.

    Zur Nahrung der Beutelmeisen gehören neben Insekten auch Samen.

    Ihren Namen verdanken sie der Art, wie sie Nester bauen. Die Nester, die aus Pflanzenmaterial gebaut sind, hängen in Büschen oder Dickichten. Von den Weibchen wird das aus maximal zehn Eiern bestehende Gelege ungefähr zwei Wochen bebrütet. Nach dem Schlüpfen bleiben die Jungtiere noch bis zu 18 Tage im Nest.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Singvögel (Oscines).

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!