Bette Davis

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Schauspielerin; * 5. April 1908 in Lowell, Massachusetts, † 6. Oktober 1989 in Neuilly-sur-Seine (Frankreich)

    eigentlich: Ruth Elizabeth Davis;

    In jungen Jahren begeisterte sich Bette Davis für das Tanzen, bis sie schließlich die Theaterbühne für sich entdeckte. In New York wurde sie zur Schauspielerin ausgebildet und hatte 1929 ihren ersten Auftritt am Broadway. Im Jahr darauf ging sie nach Hollywood, wo sie sofort einen Vertrag bei der Produktionsfirma Universal Studios erhielt, mit der sie ihren ersten Film "Way Back Home" (1931) drehte. Im selben Jahr folgte der wenig erfolgreiche Film "The Bad Sister" (1931), woraufhin ihr Vertrag gekündigt wurde.

    Kurze Zeit später unterschrieb sie einen Vertrag bei Warner Brothers, und nach einigen recht erfolgreichen Filmen wie zum Beispiel "Seed" (1931) gelang ihr der Durchbruch mit "Der Menschen Hörigkeit" ("Of Human Bondage", 1934) in ihrer Rolle als Mildred Rogers. Ermutigt durch diesen Erfolg, strebte sie nun anspruchsvollere Rollen an und wurde schließlich für ihre Verkörperung der Joyce Heath in "Dangerous" (1935) mit einem Oscar belohnt. Nur drei Jahre später folgte der nächste Oscar für ihre Rolle als Julie Morrison in "Jezebel" (1938) an der Seite von Henry Fonda. Ein ständiger Streit mit ihrer Produktionsfirma begleitete ihre Karriere, da sie ihrer Meinung nach nicht die anspruchsvollen Rollen erhielt, die einer zweifachen Oscar-Gewinnerin würdig waren.

    Weitere erfolgreiche Filme mit ihr waren unter anderem "Der versteinerte Wald" ("The Petrified Forest", 1936; zusammen mit Leslie Howard und Humphrey Bogart), die Dramakomödie "Alles über Eva" ("All About Eve", 1950), das Melodram "Was geschah wirklich mit Baby Jane?" ("Whatever Happened to Baby Jane?", 1962; mit Joan Crawford) und das Horrorfilm-Drama "Wiegenlied für eine Leiche" ("Hush Hush Sweet Charlotte", 1964).

    1962 wurde ihre Autobiografie "The Lonely Life" veröffentlicht. Davis, eine der berühmtesten Charakterdarstellerinnen der Filmgeschichte, wurde 1977 mit dem Life Achievement Award ausgezeichnet. Sie kann insgesamt elf Oscar-Nominierungen vorweisen.

    Die Schauspielerin mit den legendären Augen war viermal verheiratet. Nach einer langwierigen Krebserkrankung starb sie 1989 fast unmittelbar nach der Entgegennahme ihres letzten Filmpreises beim San Sebastián International Film Festival.

    Filme (Auswahl)

    1934 - Des Menschen Hörigkeit (Of Human Bondage)

    1936 - Der versteinerte Wald (The Petrified Forest)

    1938 - Jezebel - Die boshafte Lady (Jezebel)

    1942 - Reise aus der Vergangenheit (Now, Voyager)

    1950 - Alles über Eva (All About Eve)

    1962 - Was geschah wirklich mit Baby Jane? (Whatever Happened to Baby Jane?)

    1964 - Wiegenlied für eine Leiche (Hush... Hush, Sweet Charlotte)

    1976 - Landhaus der toten Seelen (Burnt Offerings)

    1978 - Tod auf dem Nil (Death on the Nile)

    1983 - Am Ende des Weges (Right of Way)

    1989 - Tanz der Hexen (Wicked Stepmother)



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.