Bernhard von Weimar

    Aus WISSEN-digital.de

    Feldherr; * 16. August 1604 in Weimar, † 18. Juli 1639 in Neuenburg (Baden)

    protestantischer Feldherr im Dreißigjährigen Krieg;

    seit 1631 in schwedischen und in französischen Diensten, entschied nach Gustav Adolfs Tod die Schlacht bei Lützen (1632), erhielt 1633 ein Herzogtum Franken, das er nach seiner Niederlage bei Nördlingen 1634 gegen die Kaiserlichen wieder verlor; nach dem Prager Frieden (1634) Übertritt in französische Dienste; kämpfte mit Erfolg im Elsass, das ihm als Fürstentum versprochen war, und eroberte 1638 die Festung Breisach (Schlüsselstellung der Habsburger); nach seinem Tod wurden seine Eroberungen, entgegen dem letzten Willen Bernhards, von Frankreich einbehalten.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!