Bernhard Minetti

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schauspieler und Regisseur; * 26. Januar 1905 in Kiel, † 12. Oktober 1998 in Berlin


    Nach dem Besuch der staatlichen Schauspielschule in Berlin war Minetti Schauspieler am Hessischen Landestheater in Darmstadt und von 1930 bis 1945 Mitglied des Berliner Staatstheaters. Zwischen 1964 und 1993 spielte er am Schillertheater in Berlin.

    Minetti gilt als einer der bedeutendsten deutschen Schauspieler des 20. Jh.s; er spielte alle bedeutenden klassischen Charakterrollen, unter anderem Robespierre in "Dantons Tod" (1939), Krapp in "Das letzte Band" (S. Beckett, 1961), Pozzo in "Warten auf Godot" (S. Beckett, 1965), "Faust" (1982), "King Lear" (1985). 1998 trat Minetti in Brechts "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" (Inszenierung: H. Müller) auf.

    T. Bernhard widmete ihm 1976 sein Stück "Minetti", in dessen Uraufführung er die Hauptrolle spielte. Minetti führte auch selbst Regie und spielte in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen mit ("Die linkshändige Frau", 1978, Buch und Regie: P. Handke).

    Filme (Auswahl)

    1931 - Berlin - Alexanderplatz

    1936 - Der alte Fritz

    1939 - Der ewige Quell

    1940 - Tiefland

    1978 - Die linkshändige Frau

    1984 - Die vierte Zeit

    1988 - Europa und der zweite Apfel (mit Klaus Maria Brandauer)

    Kalenderblatt - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.