Berliner Schule

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Norddeutsche Schule;

    bezeichnet die Komponisten, die in der 2. Hälfte des 18. Jh.s. in Berlin mit der Hofmusik Friedrichs II. (des Großen) verbunden waren. Zu ihnen gehören C.Ph.E. Bach, J.J. Quantz, Ch. Graun, F. Benda, J.Ph. Kirnberger, C.F. Fasch u.a. Stilprägend war die Berliner Schule in der Instrumentalmusik, wie etwa bei der Symphonie, dem Konzert, Kammer- und Klaviermusik. Die Kompositionen stehen im Spannungsfeld von altem, gelehrten Kontrapunkt und den damals aktuellen Strömungen der galanten, empfindsamen Musik der Vorklassik. Die Berliner Schule bildete einen Gegenpol zu der in Süddeutschland einflussreichen Mannheimer Schule.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. November

    1877 Uraufführung des norwegischen Gesellschaftsstücks "Die Stützen der Gesellschaft" von Henrik Ibsen in Odense.
    1899 In der Samoa-Konvention regeln Deutschland und Großbritannien die Besitzverhältnisse über die in der Südsee liegenden Samoa-Inseln.
    1918 Der Rest der deutschen Schutztruppen kapituliert in der Kolonie Deutsch-Ostafrika.