Bergfink

    Aus WISSEN-digital.de

    (Fringilla montifringilla)

    Der Bergfink ist besonders über Skandinavien und die nördlichen Regionen Asiens verbreitet, wo er sich bevorzugt in lichten Laub- und Mischwäldern aufhält.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu 15 Zentimetern und ist in seinem Äußeren dem Buchfinken sehr ähnlich, seine Brust ist jedoch auffallend orange gefärbt. Die Weibchen sind unauffälliger als die Männchen. Ihr kegelförmiger Schnabel ist bei beiden Geschlechtern im Winter hell, im Sommer dunkel gefärbt.

    Der Bergfink ernährt sich vornehmlich von Insekten, frisst aber auch Samen und Körner.

    Im Mai oder Juni legt das Weibchen bis zu sieben Eier in ein Nest aus Gräsern und Moos. Nach etwa zehn Tagen schlüpfen die Jungvögel und bleiben noch fast zwei Wochen im Nest der Eltern, von denen sie vor allem mit Insekten versorgt werden.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Edelfinken (Frigillinae).


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.