Benvenuto Cellini

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Goldschmied, Dichter und Bildhauer; * 1. November 1500 in Florenz, † 14. Februar 1571 in Florenz

    lernte bei Bandinelli und arbeitete in verschiedenen Werkstätten in Florenz, Bologna und Rom. Seit 1523 hielt sich Cellini für längere Zeit in Rom auf, wo er für Papst Klemens VII. arbeitete. 1537 kam er an den Hof Franz I. von Frankreich, ein zweites Mal 1540-45. Sonst lebte er meist in Florenz, wo er für Cosimo de' Medici tätig war und eine große Werkstatt besaß.

    Cellini fertigte zahlreiche Bronzestatuen, Büsten und Marmorwerke; von seinen Goldschmiedearbeiten ist nur eine bekannt. Im Stil geht er von Michelangelo aus; in der technischen Meisterschaft und den lang gestreckten Körpern seiner Bildwerke ist er dem Manierismus zuzuordnen, andere Züge seiner Kunst weisen bereits auf den Barock hin. Cellini schrieb eine berühmte, von Goethe übersetzte Autobiografie. Außerdem verfasste er "Due trattati (dell'oreficeria e della scultura)" (1568, deutsche Ausgabe von Brinckmann, 1867).

    Hauptwerke: Bronzestatue des Perseus (1554, Florenz, Loggia dei Lanzi); so genannte Nymphe von Fontainebleau (Bronzerelief, 1543/44, Paris, Louvre); Bronzebüste Cosimos I. (1547, Florenz, Bargello). Einzige heute bekannte Goldschmiedearbeit: das berühmte Salzfass für Franz I. (Wien, Kunsthistorisches Museum).

    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!