Bentheimer Landschaf

    Aus WISSEN-digital.de

    Das Bentheimer Landschaf ist eine Rasse der Schafe (Ovis aries) innerhalb der Unterfamilie der Ziegenartigen (Caprinae).

    Systematik
    Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
    Familie: Hornträger (Bovidae)
    Unterfamilie: Ziegenartige (Caprinae)
    Art: Schafe (Ovis aries)
    Rasse: Bentheimer Landschaf

    Geschichte

    Das Bentheimer Landschaf ist nicht mit der Heidschnucke verwandt, sondern entstand aus holländischen Heideschafen und deutschen Marschschafen in der Grafschaft Bentheim im Emsland.

    Beschreibung

    Das anspruchslose Schaf zeichnet sich durch sein weißes Fell und die schwarzen Zeichnungen um die Augen, an den Ohrenspitzen und an den Beinen aus. Sein Nasenrücken ist gebogen.

    Bei einer Widerristhöhe von etwa 70 Zentimetern wiegen Mutterschafe im Schnitt 60 Kilogramm. Die Böcke sind etwa fünf Zentimeter größer und wiegen durchschnittlich 85 Kilogramm.

    Verbreitung

    Das Verbreitungsgebiet des Bentheimer Landschafes ist auf das Weser-Ems-Gebiet beschränkt.

    Sonstiges

    Das Bentheimer Landschaf ist die Gefährdete Nutztierrasse des Jahres 2005.

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!