Benedikt von Aniane

    Aus WISSEN-digital.de

    gotischer Abt; * um 750 in Südfrankreich, † 11. Februar 821 in Cornelimünster

    eigentlich: Witiza oder Aigulf;

    Heiliger; Benedikt war Berater Kaiser Ludwigs des Frommen und Initiator der kirchlich-weltlichen Fundamentalgesetzgebung im fränkischen Reich (ein Gott, ein Kaiser, eine Kirche).

    Er entstammte dem südfranzösischen Adel, wurde am Hof Pippins des Jüngeren erzogen und stand zunächst in den Diensten der fränkischen Könige. Nach dem Italienzug Karls des Großen 773/74 verließ er den Hof, um sich im Bendiktiner-Kloster St. Sequanus an der Seine niederzulassen und religiösen Studien zu widmen. 779 kehrte er in seine Heimat zurück und gründete am Fluss Aniane ein eigenes Kloster, das er gemäß den Regeln des heiligen Benedikt führte. 816 und 817 setzte sich Benedikt auf den Synoden in Aachen für die Klosterreform ein. Mit Erlaubnis Ludwigs des Frommen gründete er nahe Aachen die Abtei Cornelimünster, die Kloster des Reiches sein sollte. Im Streit um den Adoptianismus wandte er sich gegen diese These. Bedeutend ist Benedikt auch als Herausgeber einer Sammlung von Ordensregeln.

    Fest: 12. Februar.

    KALENDERBLATT - 27. Juni

    1866 Die gewonnene Schlacht von Nachod stellt einen wichtigen Schritt zum Sieg der Preußen über Österreich dar.
    1905 An Bord des russischen Panzerkreuzers "Potemkin" bricht unter der Besatzung eine Meuterei aus. Die Mannschaft droht Odessa zu beschießen, falls sie zur Verantwortung gezogen werden sollte. Die Meuterei hat begonnen, nachdem der Kapitän einen Matrosen erschoss, der sich über verdorbene Suppe beschwerte.
    1947 In Paris findet die erste Marshallplan-Konferenz statt, die jedoch an der Sowjetunion scheitert.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!