Benedetto Croce

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Philosoph und Politiker; * 25. Februar 1866 in Pescasseroli, L'Aquila, † 20. November 1952 in Neapel

    1903 gründete Benedetto Croce die Zeitschrift "La Critica", deren Herausgeber er bis 1944 war. Neben eigenen Gedanken veröffentlichte er hier auch die Schriften der bedeutendsten Philosophen, Historiker und Literaten seiner Zeit. In seinen Schriften entwarf Croce, die Dialektik Hegels neu gestaltend, eine Philosophie des Geistes, unter Ablehnung der Naturphilosophie eine Philosophie des Lebens und eine idealistische Geschichtsphilosophie.

    1920/21 war er als Unterrichtsminister Mitglied des italienischen Kabinetts und warnte schon damals, wie auch in den folgenden Jahren, vor Mussolini. Mit dem Manifest der antifaschistischen Intellektuellen vom 1. Januar 1925 bezog er in "La Critica" öffentlich Stellung gegen den Faschismus. Nach dem Ende der Herrschaft Mussolinis stand er von 1943 bis 1947 an der Spitze der italienischen Liberalen, für die er 1944 auch Mitglied des Kabinetts war.

    1947 begründete er unter dem Eindruck der überstandenen Diktatur das Italienische Institut für historische Studien mit Sitz in Neapel.

    Hauptwerke: "Philosophie als Wissenschaft des Geistes" (1902-17, 4 Bände), "Poesie und Nichtpoesie" (1923), "Geschichte Europas im 19. Jahrhundert" (1932).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.