Behaviorismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: behaviour, "Verhalten")

    von dem Amerikaner J.B. Watson Anfang des 20. Jh.s begründete psychologische Richtung, bei der die Psychologie streng nach den Regeln der Naturwissenschaften vorgehen soll. Der Behaviorismus lehnt jedes Eingehen auf Seelenvorgänge als unexakt ab und beschränkt sich auf die bloße empirische Beobachtung des menschlichen Verhaltens, das sich physikalisch messen lassen kann. Das menschliche Verhalten wird als Lernprozess interpretiert, der am Ende eines Reiz-Reaktions-Schemas steht.

    Unter B.F. Skinner u.a. trat das rein physiologische Reflexschema durch die Untersuchung umfassender Verhaltenseinheiten in den Hintergrund.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.