Behaviorismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: behaviour, "Verhalten")

    von dem Amerikaner J.B. Watson Anfang des 20. Jh.s begründete psychologische Richtung, bei der die Psychologie streng nach den Regeln der Naturwissenschaften vorgehen soll. Der Behaviorismus lehnt jedes Eingehen auf Seelenvorgänge als unexakt ab und beschränkt sich auf die bloße empirische Beobachtung des menschlichen Verhaltens, das sich physikalisch messen lassen kann. Das menschliche Verhalten wird als Lernprozess interpretiert, der am Ende eines Reiz-Reaktions-Schemas steht.

    Unter B.F. Skinner u.a. trat das rein physiologische Reflexschema durch die Untersuchung umfassender Verhaltenseinheiten in den Hintergrund.

    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!