Bedrich Smetana

    Aus WISSEN-digital.de

    tschechischer Komponist; * 2. März 1824 in Litomi?l, † 12. Mai 1884 in Prag

    auch: Friedrich Smetana;

    Bedrich Smetana; Porträt

    Der Sohn eines Brauers studierte Klavier und Violine am Kollegium von Deutsch-Brod. Er gründete 1848 mit Unterstützung von F. Liszt in Prag eine Musikschule. 1856 ging er als Musikdirektor ins schwedische Göteborg. Nach seiner Rückkehr in die Heimat dirigierte Smetana unter anderem 1866 bis 1874 am Nationaltheater in Prag.

    Smetana gilt als Begründer des tschechischen Nationalstils, er komponierte unter anderem Lieder, Opern (insgesamt acht) und symphonische Dichtungen. Seine erste Oper trug den Titel "Die Brandenburger in Böhmen" (1863). 1866 folgte "Die verkaufte Braut"; die Musik ist unter anderem geprägt vom böhmischen Volkstanz. 1874 ertaubte Smetana völlig. Trotzdem komponierte er in den Jahren 1874 bis 1879 einen Zyklus von sechs Symphonischen Tondichtungen, "Ma vlást" ("Mein Vaterland"). Am bekanntesten daraus ist das zweite Stück, "Die Moldau" (1874). Das Streichquartett "Aus meinem Leben", e-Moll, in dem Smetana sein Ohrensausen beschrieb, folgte 1876. Ab 1882 wurde sein (geistiger) Gesundheitszustand zusehends schlechter.

    Weitere Opern: "Die zwei Witwen", "Der Kuß".



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.