Bayerische Motorenwerke AG

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: BMW;

    Die BMW-Zentrale in München

    deutscher Hersteller von Automobilen, Motorrädern und Motoren. Zur BMW Group gehören die Marken BMW, MINI und Rolls-Royce Motor Cars. Inzwischen bietet die BMW Group auch Finanzdienstleistungen an. Der Hauptsitz befindet sich in München. Die BMW AG ist Mitglied im DAX.

    Unternehmensgeschichte

    Die Geschichte der Bayerischen Motorenwerke beginnt 1916 in München. In diesem Jahr gründete der Ingenieur Karl Rapp die Rapp-Motorenwerke München GmbH, die ein Jahr später in Bayerische Motoren Werke GmbH umbenannt wurde. 1918 wurde die GmbH in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und firmiert seitdem unter BMW AG. Anfangs war die Firma auf den Bau von Flugzeugmotoren spezialisiert. Nach dem Ersten Weltkrieg musste BMW ein neues Betätigungsfeld finden und begann mit dem Bau von Motorrädern. Die Herstellung von Automobilen begann 1928 in Eisenach: Von der "Fahrzeugfabrik Eisenach" kaufte BMW die Lizenz für den Kleinwagen Dixi, der ab 1929 in Serie ging. Einen Neuanfang machte der Konzern nach dem Zweiten Weltkrieg seit 1948 erneut mit Motorrädern; die Produktion wurde nach München verlegt. 1955 wurde die Isetta gebaut. Seit 1990 ist BMW auch wieder im Luftfahrtgeschäft tätig, gemeinsam mit dem britischen Triebwerkhersteller Rolls-Royce. Als Fehlschlag erwies sich dagegen die Übernahme des britischen Autoherstellers Rover im Jahr 1996; BMW verkaufte Rover und MG im Jahr 2000 wieder, behielt aber den "Mini". Der BMW-Konzern gehört heute zu den erfolgreichsten Automobilherstellern der Welt. Das Sortiment reicht von Kleinwagen bis zu Autos der Luxusklasse.

    Kennzahlen 2006

    Der Umsatz betrug knapp 49 Mrd. Euro. Die BMW Group beschäftigt über 106 000 Mitarbeiter.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.