Baumpieper

    Aus WISSEN-digital.de

    (Anthus trivalis)

    Der Baumpieper ist über weite Teile Europas und Asiens verbreitet, wo man ihn besonders auf Lichtungen und an Waldrändern finden kann.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu 15 Zentimetern; sein Gefieder ist unauffällig braun mit dunkleren Streifen. Die Bauchseite des kleinen Vogels ist hellbraun gefärbt. Der unscheinbare Vogel lässt sich anhand seines Aussehens nur schwer bestimmen, die gelbe Zeichnung im Gesicht und die roten Beine sind die einzigen Anhaltspunkte.

    Der Baumpieper ernährt sich vornehmlich von Insekten, die er am Boden erbeutet. Auch das Nest wird am Boden errichtet. Die vier bis fünf Jungvögel schlüpfen in etwa nach zwei Wochen.

    Nur während des Fliegens lässt der Baumpieper seinen Gesang ertönen, der an den eines Kanarienvogels erinnert.

    Systematik

    Art aus der Familie der Stelzen (Motacillidae).

    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!