Bauakustik

    Aus WISSEN-digital.de

    Teilgebiet der Akustik, das die Entstehung, Ausbreitung, Abstrahlung und Bekämpfung von unerwünschtem Schall (Lärm) in Bauwerken behandelt. Bei mechanischer Anregung von Gebäudeteilen durch Schwingungen oder Stöße entsteht Körperschall (z.B. Trittschall, Maschinen- oder Installationsgeräusche), der von den Decken und Wänden als Luftschall abgestrahlt wird.

    Die Bauakustik erforscht

    a) die Schalldämmung von Bauteilen, d.h. die Minderung der Luft- und Körperschallanregung bzw. -übertragung;

    b) die Schallabsorption in Räumen z.B. mit porösen Schallschluckanordnung (Absorbern) oder resonanzfähigen Anordnungen (Helmholtz-Resonatoren);

    c) die Schwingungsisolierung bei der Aufstellung von Maschinen auf federnden Elementen;

    d) die Schallausbreitungsdämpfung in Lüftungskanälen durch schallabsorbierende Auskleidung;

    e) die Dämpfung von Körperschall, z.B. durch Anbringen von Schichten aus viskoelastischem Material zwischen einzelnen Bauteilen.

    Mindestforderungen für Schallschutzmaßnahmen sind in Standards gesetzlich festgelegt.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Januar

    1793 Der französische König Ludwig XVI. wird hingerichtet.
    1949 Sieg der Kommunisten in China. Der chinesische Staatspräsident Tschiang Kai-schek tritt zurück.
    1963 Der deutsch-französische Vertrag zur Zusammenarbeit wird zwischen Staatspräsident de Gaulle und Bundeskanzler Adenauer unterzeichnet.