Batu Khan

    Aus WISSEN-digital.de

    Mongolenfürst; * um 1205 in Sarai an der Wolga, † 1255 in Sarai an der Wolga

    Enkel Dschingis Khans, unterwarf 1236 die Kama-Bulgaren, 1237-1240 Russland (1240 Fall Kiews); 1241 stieß er bis nach Ungarn (Schlacht am Sajo-Fluß), Schlesien und Polen vor und siegte bei Liegnitz über ein deutsch-polnisches Ritterheer, zog sich dennoch (wegen des Todes des Großkhans) zurück; seit 1251 war er Herrscher über ein westmongolisches Reich (Hauptstadt Sarai an der Wolga), (Goldene Horde - Reich Kiptschak in Russland und Westsibirien; seit 1313 waren alle Khane Muslime; durch den Aufstieg des Moskauer Fürstentums, die osmanischen Eroberungen und die inneren Kämpfe zerfiel sie 1502 endgültig).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.