Basilisken (Tiere)

    Aus WISSEN-digital.de

    (Basiliscus)

    Basilisken sind lediglich in einem sehr begrenzten Gebiet vom Süden Mexikos bis nach Ekuador verbreitet. Sie halten sich bevorzugt auf Bäumen auf.

    Basilisken erreichen eine Körperlänge von bis zu insgesamt 80 Zentimetern, wobei der Schwanz etwa zwei Drittel davon ausmacht. Die meist grünlichen Tiere haben, wenn sie erwachsen sind, einen schmalen Kopfhelm und einen teils hohen Rückenkamm. Die Beine sind sehr lang und kräftig; zwischen den Zehen haben einige Arten einen Hautsaum, der es ihnen erlaubt, auf dem Wasser zu laufen. Neben dieser eigenartigen Fähigkeit sind die meisten Basilisken begeisterte Schwimmer und Taucher.

    Sie ernähren sich von Beeren, Früchten und Kleintieren aller Art.

    Das Weibchen vergräbt seine Eier meist in der Erde, wo sie durch die Bodenwärme ausgebrütet werden. Nach etwa zwei Monaten schlüpfen die Jungtiere.

    Die einzelnen Arten lassen sich nur schwer voneinander unterscheiden.

    Systematik

    Gattung aus der Unterfamilie der Basilisken-Verwandtschaft (Basiliscinae) in der Familie der Leguane (Iguanidae).

    Einige Arten:

    Helmbasilisk (Basiliscus basiliscus)

    Helmkopfbasilisk (Laemanctus serratus)

    Helmleguan (Corytophanes cristatus)

    Stirnlappen-Basilisk (Basiliscus plumifrons)

    Streifenbasilisk (Basiliscus vittatus)

    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!