Bankivahuhn

    Aus WISSEN-digital.de

    (Gallus gallus)

    ein in den Wäldern und den offenen Geländen Asiens lebendes Wildhuhn, dessen männliche Vertreter zwischen 60 und 80 Zentimeter groß sind. Die weiblichen Tiere sind kleiner und werden bis zu 45 Zentimeter groß.

    Männliche Bankivahühner sind farbenprächtiger als die Weibchen. Das Gefieder ist an der Unterseite grün, auch der Schwanz ist grün. Das restliche Gefieder ist rot. Das Weibchen ist braun.

    Die Bankivahühner legen ca. sechs Eier in sich im Boden befindende Mulden. Die Männchen haben mehrere Weibchen.

    Das in Gruppen lebende Bankivahuhn ist die Stammform des Haushuhns, es wurde bereits vor mindestens 3 500 Jahren in Indien gehalten. Über Ägypten gelangte das Haushuhn dann ein paar Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung nach Europa.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Fasane.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.