Ban Ki-moon

    Aus WISSEN-digital.de

    südkoreanischer Politiker; * 13. Juni 1944 in Eumseong, Provinz Chungcheongbuk-do

    Nach dem Politikstudium an der Seoul National University schlug Ban eine diplomatische Laufbahn ein. Er war zunächst an der Botschaft in Neu Delhi, ab 1980 als Direktor der United Nations Division, 1987 bis 1991 und erneut ab 1992 bei der südkoreanischen Botschaft in Washington tätig. Außerdem war er Generaldirektor des südkoreanischen Büros für Amerika-Angelegenheiten und Sekretär der ständigen Beobachtungsmission seines Landes bei den Vereinten Nationen.

    Bereits ab 1992 spielte Ban eine wichtige Rolle in der südkoreanischen Nordpolitik: 1992 war er Vizevorsitzender der South-North Joint Nuclear Control Commission, im September 2005 war er federführend an den sogenannten Sechser-Gesprächen in Peking zur nuklearen Krise in Nordkorea beteiligt.

    1996 wurde der Politiker Sekretär des südkoreanischen Präsidenten für Äußeres und Staatssicherheit, 2000 Vizeaußenminister, 2004 Außen- und Handelsminister Südkoreas.

    Im Januar 2006 schlug die Regierung Südkoreas Ban als Kandidat für die Wahl zum neuen UN-Generalsekretär vor. Die UN-Vollversammlung bestätigte diesen Vorschlag am 13. Oktober 2006 mit Wirkung zum 1. Januar 2007. Ban ist damit der Nachfolger Kofi Annans. 2011 wurde er einstimmig wiedergewählt.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.