Babylonische Literatur

    Aus WISSEN-digital.de

    Aus Babylonien, dem Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris, stammen die ältesten literarischen Zeugnisse der Menschheit; dabei hat sich der Begriff "babylonisch" als Gesamtbezeichnung für die dort in Keilschrift in sumerischer und akkadischer Sprache hinterlassene Literatur eingebürgert. Ab etwa 2000 v.Chr. wurde die mündliche Überlieferung des 3. Jahrhunderts v.Chr. schriftlich festgehalten. Nach dem Aussterben der gesprochenen sumerischen Sprache (ca. 1800 v.Chr.) begann die akkadische Bearbeitung und Neufassung der alten Sagen und historischen Berichte. Etwa im 15. bis 12. Jahrhundert v.Chr. folgte eine Zusammenfassung der Literatur in großen Tafelserien (v.a. in der Bibliothek von Ninive): politisches und historiographisches Schrifttum, Chroniken und Annalen, Sprichwörtersammlungen, hauptsächlich jedoch religiöse Literatur (Götter- und Königshymnen, Gebete, Klagelieder, Beschwörungstexte). Den Höhepunkt erreichte die babylonische Literatur im Gilgamesch-Epos (um 1200 v.Chr.), in das neben der Sage um den (halb historischen) Löwenbezwinger Gilgamesch auch andere Stoffkreise, unter anderem der Bericht von der Sintflut, eingearbeitet sind.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. April

    1925 Hindenburg wird zum Reichspräsidenten gewählt.
    1954 Eröffnung der Ostasien-Konferenz in Genf, auf der über die Koreafrage und den Frieden Indochinas beraten werden soll.
    1974 Der Bundestag stimmt über die Reform des § 218 ab und entscheidet sich für die Fristenlösung, die aber am 25. Februar vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt wird.