Babylonische Kunst

    Aus WISSEN-digital.de

    Kunst des alten Mesopotamiens des 4.-2. Jahrtausends v.Chr., umfasst die Isin-Larsa-Zeit und ist weitgehend vom Erbe neusumerischer Kunst beeinflusst.

    Gesellschaftliche und künstlerische Zentren dieser Zeiten sind Assur, Babylon und Mari. Besondere Bedeutung haben die realistischen Darstellungen der Altersgesichter (Hammurabi). Mari ist eines der glanzvollsten Zentren (Palast des Zimrilim). Am beeindruckendsten aus dieser Epoche ist die Architektur Babylons mit der doppelten Stadtmauer, der Prozessionsstraße, den drei Palästen Nebukadnezars, dem Ischtartor, dem Marduktempel (mit dem Zikkurat), den Tempeln der Ischtar und der Ninmach, der Ninurta und auch einer Reihe von Wohnhäusern. Höhepunkt der babylonischen Kunst sind die Werke der Chaldäer.

    Babylon wurde Zentrum unter den Königen Nabupolassar und Nebukadnezar. Auf sie ist die Sakral- und Palastarchitektur mit z.T. glasierten, symbolgeschmückten Emailreliefziegeln zurückzuführen. Die weiche Modellierung (keine hartkonturierten Figuren) z.B. in den Königreliefs macht den Unterschied zu den assyrischen Reliefs deutlich. Dieser kommt auch in der Rollsiegelkunst in der Dominanz von göttlichen, dämonisch, kosmischen Bildgedanken im Gegensatz zu lebendig erzählenden, bewegten Darstellungen zum Ausdruck.

    KALENDERBLATT - 12. Juli

    1806 Unter dem Schutz des französischen Kaisers Napoleon I. gründen 16 Reichsfürsten den Rheinbund, der Anfang des Endes des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.
    1848 Erzherzog Johann von Österreich wird von der deutschen Nationalversammlung als Reichsverweser eingesetzt. Statt eine neue deutsche Zentralgewalt zu manifestieren, bleibt er jedoch machtlos.
    1859 Kaiser Napoleon III. bietet dem besiegten Kaiser Franz Joseph den Frieden von Villafranca an, auf den sie sich rasch einigen.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!