B. B. King

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Blues-Gitarrist und -Sänger; * 16. September 1925 in Itta Bena, Mississippi, † 14. Mai 2015 in Las Vegas, Nevada

    eigentlich: Riley B. King;

    Der "King of Blues" war schon seit Anfang der 1950er Jahre ein Star. Sein varianten- und nuancenreiches Gitarrenspiel war ebenso überzeugend und beeindruckend wie seine ehrlichen, persönlich wirkenden Texte. King schaffte es als Erster, auch weiße Bevölkerungsgruppen für den Blues zu interessieren. Er beeinflusste Generationen von Rock- und Bluesmusikern. Seine Schallplatten wurden mit insgesamt 15 Grammys ausgezeichnet.

    Alben (Auswahl)

    1961 - My Kind of Blues

    1968 - Lucille

    1979 - Together for the First Time

    1981 - There Must be a Better World Somewhere

    1993 - Blues Summit

    1999 - Let the Good Times Roll: The Music of Louis Jordan (Tribute Album)

    2000 - Riding with the King (mit Eric Clapton)

    2001 - A Christmas Celebration of Hope

    2003 - Reflections

    2005 - B. B. King & Friends-80


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. November

    1877 Uraufführung des norwegischen Gesellschaftsstücks "Die Stützen der Gesellschaft" von Henrik Ibsen in Odense.
    1899 In der Samoa-Konvention regeln Deutschland und Großbritannien die Besitzverhältnisse über die in der Südsee liegenden Samoa-Inseln.
    1918 Der Rest der deutschen Schutztruppen kapituliert in der Kolonie Deutsch-Ostafrika.