Bürgerliches Trauerspiel

    Aus WISSEN-digital.de

    tragische Dramengattung des 18. und 19. Jahrhunderts; erstmals ist der Rahmen das bürgerliche Milieu und nicht mehr - gemäß der Ständeklausel - die Königs- oder Adelshöfe. Die ursprüngliche Beschränkung auf Figuren des Hochadels resultierte aus dem (Theater-)Gesetz der "Fallhöhe"; es wurde davon ausgegangen, dass die Zuschauer das Scheitern einer Bühnenfigur als umso tragischer empfinden, je höher diese sozial steht.

    Im bürgerlichen Trauerspiel werden nun bürgerliche Personen zu Protagonisten der Dramen.

    Das erste deutsche Trauerspiel ist Lessings "Miss Sara Sampson" (1759). Diese Form des "empfindsamen Trauerspiels" wurde später durch Theaterwerke mit Schwerpunkt auf Ständekonflikte abgelöst. Beispiele hierfür sind etwa Lessings "Emilia Galotti" und Schillers "Kabale und Liebe". Feierte zu Beginn der Entwicklung das Bürgertum mit dem bürgerlichen Trauerspiel seine Tugenden, so wurde in F. Hebbels "Maria Magdalene" (1844) das Bürgertum und seine geistig-moralische Enge zum Auslöser der Tragödie.

    KALENDERBLATT - 16. Juli

    1918 Der russische Zar Nikolaus II. Alexandrowitsch und seine Familie werden von den neuen Herrschern der russischen Revolution ermordet.
    1924 Die Dawesplan-Konferenz beginnt in Berlin, um über die Besetzung des Ruhrgebiets und die Reparationsfrage zu tagen.
    1945 Die USA führen den ersten Atombombentest durch. Er findet in New Mexico statt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!