Bürgerliches Trauerspiel

    Aus WISSEN-digital.de

    tragische Dramengattung des 18. und 19. Jahrhunderts; erstmals ist der Rahmen das bürgerliche Milieu und nicht mehr - gemäß der Ständeklausel - die Königs- oder Adelshöfe. Die ursprüngliche Beschränkung auf Figuren des Hochadels resultierte aus dem (Theater-)Gesetz der "Fallhöhe"; es wurde davon ausgegangen, dass die Zuschauer das Scheitern einer Bühnenfigur als umso tragischer empfinden, je höher diese sozial steht.

    Im bürgerlichen Trauerspiel werden nun bürgerliche Personen zu Protagonisten der Dramen.

    Das erste deutsche Trauerspiel ist Lessings "Miss Sara Sampson" (1759). Diese Form des "empfindsamen Trauerspiels" wurde später durch Theaterwerke mit Schwerpunkt auf Ständekonflikte abgelöst. Beispiele hierfür sind etwa Lessings "Emilia Galotti" und Schillers "Kabale und Liebe". Feierte zu Beginn der Entwicklung das Bürgertum mit dem bürgerlichen Trauerspiel seine Tugenden, so wurde in F. Hebbels "Maria Magdalene" (1844) das Bürgertum und seine geistig-moralische Enge zum Auslöser der Tragödie.

    KALENDERBLATT - 1. Juni

    1642 In den berühmten 19 Propositionen macht das britische Parlament König Karl I. seine Mitspracherechte deutlich, nachdem er es mehrfach nach Gutdünken nach Hause geschickt hat.
    1952 Westberlin wird von seinem Hinterland abgeschnitten. Es wird ohne Vorwarnung geschossen.
    1959 Heinrich Lübke wird Bundespräsident und somit Amtsnachfolger von Theodor Heuss.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!