Avery Brundage

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Sportfunktionär; * 28. August 1887 in Detroit, † 3. Mai 1975 in Garmisch-Patenkirchen

    Vor seiner Tätigkeit als Funktionär war Brundage in jungen Jahren selbst aktiver Leichtathlet gewesen (unter anderem Teilnahme an den Olympischen Spielen 1912 im Fünf- und Zehnkampf). 1936 wurde er vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) als Mitglied gewählt, als in Amerika eine starke Boykott-Bewegung gegen die Spiele in Berlin im Gang war. Brundage bekämpfte diese Boykott-Vorhaben gegen das nationalsozialistische Deutschland erfolgreich, vertrat er doch die Meinung, man müsse Sport und Politik trennen.

    Von 1952 bis 1972 amtierte er als Fünfter Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Brundage war vor allem in der Amateur-Frage ein kontroverser Präsident und verfocht den Amateur-Status der Olympiasportler vehement.

    KALENDERBLATT - 28. September

    1931 Der seit 1878 erste offizielle französische Staatsbesuch in Deutschland (durch Ministerpräsident Pierre Laval) endet.
    1945 In der amerikanischen Besatzungszone werden die drei Länder Großhessen, Baden-Württemberg und Bayern gebildet.
    1953 Der Kardinalprimas von Polen, der Erzbischof von Warschau und Gnesen, Stefan Wyszynski, wird von der polnischen Regierung seiner kirchlichen Ämter enthoben und in ein Kloster verbannt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!