Austrofaschismus

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichische Spielart des Faschismus, die von 1934 bis 1938 in der klerikal-ständischen Diktatur der Regierungen Dollfuß und Schuschnigg gipfelte. Maßgeblich für die Ausbildung des Austrofaschismus war die Heimwehr mit ihrem Korneuburger Programm von 1930, das für einen Staat nach dem Vorbild des italienischen Faschismus eintrat und die Verfassung vom 1. Mai 1934 entscheidend beeinflusste. Dollfuß regierte mit Hilfe eines Ermächtigungsgesetzes und verbot 1934 alle Parteien außer der Vaterländischen Front. Als Schuschnigg nach der Ermordung Dollfuß' im Juli 1934 Bundeskanzler wurde, setzte er den autoritären Kurs seines Vorgängers fort. Er konnte nicht verhindern, dass Österreich zusehends unter den Druck des nationalsozialistischen Deutschland geriet, am 13. März 1938 erfolgte der "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.