Austenit

    Aus WISSEN-digital.de

    Mischkristall; Begriff aus der Metallkunde. Kühlt geschmolzenes reines Eisen ab, bilden sich nach Unterschreiten der Schmelztemperatur von 1 536 °C kubisch-raumzentrierte Kristalle, die sich unterhalb von 1 392 °C in kubisch-flächenzentriertes Eisen umwandeln. Diese Form und die kubisch-flächenzentrierten Eisen-Kohlenstoff-Mischkristalle werden als Austenit bezeichnet.

    Austenitische Stähle, in denen durch gewisse Wärmebehandlungen diese Mischkristalle erhalten geblieben sind, zeichnen sich durch hohe Warmfestigkeit sowie Rost-, Säure- und Zunderbeständigkeit aus, sie sind völlig unmagnetisch. Bei ungestörter Abkühlung geht Reineisen unterhalb von 906 °C wieder in eine kubisch-raumzentrierte Form über; dieses Eisen und auch Legierungen aus ihm werden als Ferrite bezeichnet.

    KALENDERBLATT - 27. November

    1237 Im Verlauf der Auseinandersetzungen zwischen den Kaisern des Heiligen Römischen Reichs mit den Päpsten erringt Friedrich II. einen Sieg: Er besiegt bei Cortenuova die Streitmacht des lombardischen Bundes.
    1382 Der zweite Versuch der reichen flandrischen See- und Handelsstädte, ihre Freiheit gegenüber Frankreich zu verteidigen, scheitert in der Schlacht bei Rosebeke.
    1848 In Koblenz kommt es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Soldaten.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!