August von Finck

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bankier; * 18. Juli 1898, † 22. April 1980

    August von Finck galt als einer der reichsten Männer der Bundesrepublik Deutschland. Der Hauptteil seines Vermögens stammte von seinem Vater Wilhelm von Finck, der es während der Gründerjahre erworben hatte. August von Finck übernahm das Erbe 1924. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg konnte er sein Vermögen durch Grundstücksgeschäfte (vor allem in München) vergrößern. Er prozessierte gegen den Sozialdemokraten Georg Kronawitter.

    Seine Kunstsammlungen vermachte Finck einer Schweizer Stiftung.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!