August Wilhelm Iffland

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schauspieler und Schriftsteller; * 19. April 1759 in Hannover, † 22. September 1814 in Berlin

    stark beeindruckt von Molières "Eingebildetem Kranken" verließ Iffland bereits mit 18 Jahren sein Elternhaus um schauspielerisch tätig zu werden. Schon bald erhielt er eine Anstellung am Hoftheater, wo er erste Erfolge feiern konnte. Nach Auflösung des Gothaer Hoftheaters 1779 fand der Charakterdarsteller Aufnahme am Mannheimer Hof- und Nationaltheater. Die Erstaufführung von Schillers Räubern am 13. Januar 1782, in der Iffland den Franz Moor spielte, brachte ihm großes Lob ein.

    1796 wurde er zum Direktor des Berliner Nationaltheaters berufen und 1811 ernannte man ihn zum Generaldirektor der königlichen Schauspiele.

    Neben seiner Karriere als Schauspieler und Dramaturg verfasste Iffland moralisierende Dramen, die heute jedoch nur noch wenig Aufmerksamkeit finden.

    Er gilt außerdem als Stifter des Iffland-Ringes für den besten Schauspieler im deutschsprachigen Raum.

    Hauptwerke: "Die Jäger", "Die Spieler", "Die Hagestolze":



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Oktober

    1892 Emin Pascha, deutscher Arzt und Abenteurer, Gouverneur der ägyptischen Provinz Äquatorial-Afrika, dann im Dienst der deutschen Regierung in Ostafrika, wird im belgischen Kongo ermordet.
    1923 Der Hamburger Aufstand, wahrscheinlich von der KPD initiiert, scheitert unter beträchtlichen Verlusten in der Zivilbevölkerung.
    1927 Aufführung des ersten Tonfilms "The Jazz Singer" mit Al Jolson.