August Wilhelm Iffland

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schauspieler und Schriftsteller; * 19. April 1759 in Hannover, † 22. September 1814 in Berlin

    stark beeindruckt von Molières "Eingebildetem Kranken" verließ Iffland bereits mit 18 Jahren sein Elternhaus um schauspielerisch tätig zu werden. Schon bald erhielt er eine Anstellung am Hoftheater, wo er erste Erfolge feiern konnte. Nach Auflösung des Gothaer Hoftheaters 1779 fand der Charakterdarsteller Aufnahme am Mannheimer Hof- und Nationaltheater. Die Erstaufführung von Schillers Räubern am 13. Januar 1782, in der Iffland den Franz Moor spielte, brachte ihm großes Lob ein.

    1796 wurde er zum Direktor des Berliner Nationaltheaters berufen und 1811 ernannte man ihn zum Generaldirektor der königlichen Schauspiele.

    Neben seiner Karriere als Schauspieler und Dramaturg verfasste Iffland moralisierende Dramen, die heute jedoch nur noch wenig Aufmerksamkeit finden.

    Er gilt außerdem als Stifter des Iffland-Ringes für den besten Schauspieler im deutschsprachigen Raum.

    Hauptwerke: "Die Jäger", "Die Spieler", "Die Hagestolze":


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. Dezember

    1767 In Wien findet die Uraufführung der Musikalischen Tragödie "Alceste" von Christoph Willibald Gluck statt.
    1773 Am Hafen von Boston kommt es zur "Boston Tea Party", bei der als Indianer verkleidete Kolonialisten den Inhalt von mehreren hundert Teekisten in das Meer werfen und so gegen die Versteuerung der Ware durch England protestieren.
    1912 In London beginnt eine Friedenskonferenz, die den im Oktober 1912 zwischen der Türkei und dem Balkanvierbund (Serbien, Bulgarien, Montenegro, Griechenland) ausgebrochenen Ersten Balkankrieg beenden soll. Die Konferenz scheitert jedoch.