August Weismann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Zoologe; * 17. Januar 1834 in Frankfurt am Main, † 5. November 1914 in Freiburg im Breisgau

    Das Verdienst des deutschen Zoologen und Arztes war die Entwicklung einer Vererbungslehre und deren Verknüpfung mit der Theorie der Stammesgeschichte Darwins. Darwin konnte in seiner Evolutionstheorie noch nichts Konkretes über die Vererbung aussagen. Die Forschungen Weismanns ließen diesen vermuten, dass der Zellkern mit seinen Chromosomen offenbar die stoffliche Grundlage der Vererbung ist. Somit hatte er Darwins Theorie eine genetische Grundlage gegeben. Seine Erkenntnisse legte er in vielen Werken dar, z.B. in "Die Kontinuität des Keimplasmas" (1885), "Aufsätze zur Vererbung" (1892) und "Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung" (1892). Auf Grund seiner gewonnenen Erkenntnisse schloss er eine Vererbung erworbener Eigenschaften aus, obwohl die Wissenschaftler seiner Zeit davon überzeugt waren.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. April

    1844 Uraufführung des Märchens "Der gestiefelte Kater" von Ludwig Tieck.
    1916 Die USA drohen Deutschland mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, wenn Deutschland nicht die Torpedierung von Fracht- und Passagierschiffen aufgebe.
    1998 Die Terrororganisation RAF (Rote Armee Fraktion) erklärt sich selbst für "Geschichte" und löst sich auf.