August Weismann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Zoologe; * 17. Januar 1834 in Frankfurt am Main, † 5. November 1914 in Freiburg im Breisgau

    Das Verdienst des deutschen Zoologen und Arztes war die Entwicklung einer Vererbungslehre und deren Verknüpfung mit der Theorie der Stammesgeschichte Darwins. Darwin konnte in seiner Evolutionstheorie noch nichts Konkretes über die Vererbung aussagen. Die Forschungen Weismanns ließen diesen vermuten, dass der Zellkern mit seinen Chromosomen offenbar die stoffliche Grundlage der Vererbung ist. Somit hatte er Darwins Theorie eine genetische Grundlage gegeben. Seine Erkenntnisse legte er in vielen Werken dar, z.B. in "Die Kontinuität des Keimplasmas" (1885), "Aufsätze zur Vererbung" (1892) und "Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung" (1892). Auf Grund seiner gewonnenen Erkenntnisse schloss er eine Vererbung erworbener Eigenschaften aus, obwohl die Wissenschaftler seiner Zeit davon überzeugt waren.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. November

    1805 Uraufführung der Oper "Fidelio" von Ludwig van Beethoven in Wien.
    1906 Uraufführung des Dramas "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind in Berlin.
    1947 Die britische Thronfolgerin Elisabeth heiratet in der Londoner Westminsterabtei Philip Mountbatten, Herzog von Edinburgh.