August I. (Sachsen)

    Aus WISSEN-digital.de

    Kurfürst von Sachsen; * 31. Juli 1526, † 12. Februar 1586

    bestieg am 11. Juli 1553 den Thron. August I. führte eine rigorose Finanz- und Verwaltungsreform durch. Das Hauptverdienst des "sächsischen Salomo", der selbst eine Studie über Obstveredelung und Gartenbau verfasste, lag in der Hebung der kursächsischen Wirtschaft: Bergwerks-, Hütten- und Münzwesen sowie der Export von Kupfer und Eisen wurden neu geordnet; von der Bevölkerung daher auch "Vater August" genannt. Dank ihm wuchs die Bedeutung der Leipziger Messe. Der Kurfürst legte auch den Grundstock für die berühmten Kunstsammlungen seiner Dresdner Residenz und regte zur Bekämpfung des Kryptokalvinismus die Abfassung der Konkordienformel an.

    Nach 37 Ehejahren, in denen sie 15 Kinder geboren hatte, starb am 1. Oktober 1585 Kurfürstin Anna. Bereits am 3. Januar 1586 heiratete der Kurfürst Hedwig, die Tochter des Fürsten von Anhalt.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.