Aufmerksamkeit

    Aus WISSEN-digital.de

    Wahrnehmung, Vorstellung und Denken sind auf aktuelle oder zukünftige Erlebnisse oder Ereignisse gerichtet. In diesem Zustand der gesteigerten Wachheit orientiert sich die Wahrnehmung selektiv. Durch das psychische Befinden sind durch die Aufmerksamkeit die Wachheit und die Bereitschaft zur Aufnahme gesteigert. Durch den eigenen Willen lässt sich die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Gegenstand richten, durch - meist starke - Reize kann sie aber auch unwillkürlich aktiviert werden.

    Diese Reize können von auffälligen oder neuartigen Gegenständen der Umgebung ausgehen, gelenkt wird die Aufmerksamkeit aber auch durch die Suche, z.B. nach Lösungen für ein Problem. Dabei richtet sich die Aufmerksamkeit von einem bisherigen Sachverhalt oder einer gegenwärtigen Situation ab und hin zu neuen Gegenständen. Man kann allerdings seine Konzentration auf zwei parallele Tätigkeiten richten, seine Aufmerksamkeit also verteilen. Neurophysiologisch wird die Aufmerksamkeit so gesteuert und reguliert, dass die Person ihre Aufmerksamkeit auf individuell wichtige Gegenstände richtet und dass so irrelevante Eindrücke vernachlässigt werden.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Januar

    1529 Martin Luther veröffentlicht den Kleinen Katechismus, das Enchiridion.
    1946 In Deutschland (Großhessen) finden die ersten freien Wahlen seit dem Ende der Weimarer Republik statt.
    1946 Rücktritt des französischen Ministerpräsidenten de Gaulle.