Aufkohlen

    Aus WISSEN-digital.de

    Vorgang zur Anreicherung der Randzonen von Stahlwerkstücken mit Kohlenstoff, indem ein Kontakt mit kohlenstoffabgebenden Mitteln bei Temperaturen von 880 bis 980 °C erfolgt. Der Kohlenstoff diffundiert dabei je nach Temperatur und Einwirkzeit unterschiedlich tief ins Werkstück. Die Anwendung des Aufkohlens erfolgt bei kohlenstoffarmen Stählen zur Erzielung einer Härtbarkeit in Randschichten. Man unterscheidet Aufkohlen mit festen (z.B. Kohlepulver), flüssigen (z.B. Salzbäder) und gasförmigen Stoffen (z.B. vergaste Kohlungsmittel).


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.