Aufkohlen

    Aus WISSEN-digital.de

    Vorgang zur Anreicherung der Randzonen von Stahlwerkstücken mit Kohlenstoff, indem ein Kontakt mit kohlenstoffabgebenden Mitteln bei Temperaturen von 880 bis 980 °C erfolgt. Der Kohlenstoff diffundiert dabei je nach Temperatur und Einwirkzeit unterschiedlich tief ins Werkstück. Die Anwendung des Aufkohlens erfolgt bei kohlenstoffarmen Stählen zur Erzielung einer Härtbarkeit in Randschichten. Man unterscheidet Aufkohlen mit festen (z.B. Kohlepulver), flüssigen (z.B. Salzbäder) und gasförmigen Stoffen (z.B. vergaste Kohlungsmittel).

    KALENDERBLATT - 6. Mai

    1757 Die Schlacht bei Prag ist eine der ersten großen Schlachten des Siebenjährigen Krieges.
    1937 Das Luftschiff "Hindenburg" explodiert in Lakehurst. Mit dieser Katastrophe endet das Zeitalter der Luftschifffahrt.
    1952 Das Deutschlandlied wird Nationalhymne der Bundesrepublik. Die Musik stammt von Joseph Haydn, der Text von A. H. Hoffmann von Fallersleben.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!