Aufkohlen

    Aus WISSEN-digital.de

    Vorgang zur Anreicherung der Randzonen von Stahlwerkstücken mit Kohlenstoff, indem ein Kontakt mit kohlenstoffabgebenden Mitteln bei Temperaturen von 880 bis 980 °C erfolgt. Der Kohlenstoff diffundiert dabei je nach Temperatur und Einwirkzeit unterschiedlich tief ins Werkstück. Die Anwendung des Aufkohlens erfolgt bei kohlenstoffarmen Stählen zur Erzielung einer Härtbarkeit in Randschichten. Man unterscheidet Aufkohlen mit festen (z.B. Kohlepulver), flüssigen (z.B. Salzbäder) und gasförmigen Stoffen (z.B. vergaste Kohlungsmittel).

    KALENDERBLATT - 19. Juni

    1867 Der von dem französischen Kaiser Napoleon III. inthronisierte habsburgerische Kaiser Maximilian von Mexiko wird nach dem Abzug der französischen Truppen zum Tode verurteilt und hingerichtet.
    1965 Der algerische Staatspräsident Ahmed Ben Bella wird vom Revolutionsrat gestürzt und bis zum Jahr 1979 unter Hausarrest gestellt.
    1979 Am Rhein spielt sich eine der größten Umweltkatastrophen ab: Durch Vergiftung des Wassers stirbt praktisch der ganze Fischbestand. Als Ursache wird vermutet, dass ein Schiff tödliches Insektenvernichtungsmittel verloren hat.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!