Aufkohlen

    Aus WISSEN-digital.de

    Vorgang zur Anreicherung der Randzonen von Stahlwerkstücken mit Kohlenstoff, indem ein Kontakt mit kohlenstoffabgebenden Mitteln bei Temperaturen von 880 bis 980 °C erfolgt. Der Kohlenstoff diffundiert dabei je nach Temperatur und Einwirkzeit unterschiedlich tief ins Werkstück. Die Anwendung des Aufkohlens erfolgt bei kohlenstoffarmen Stählen zur Erzielung einer Härtbarkeit in Randschichten. Man unterscheidet Aufkohlen mit festen (z.B. Kohlepulver), flüssigen (z.B. Salzbäder) und gasförmigen Stoffen (z.B. vergaste Kohlungsmittel).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. November

    1805 Auf dem Höhepunkt des 3. Koalitionskriegs der Allianz von England, Russland, Schweden und Österreich gegen Frankreich zieht Napoleons Grande Armée in Wien ein.
    1918 König Ludwig III. von Bayern erklärt seinen Thronverzicht.
    1936 Das Drama "Glaube, Liebe, Hoffnung" von Ödön von Horváth wird in Wien uraufgeführt.