Aufenthaltserlaubnis

    Aus WISSEN-digital.de

    Das seit dem 1. Januar 2005 gültige Aufenthaltsgesetz löst das bisherige Ausländergesetz ab. Dadurch wird die Struktur des deutschen Ausländerrechts komplett geändert. Statt der bislang gültigen fünf verschiedenen Formen von Aufenthaltsgenehmigungen (Aufenthaltsbefugnis, Aufenthaltsbewilligung, befristete und unbefristete Aufenthaltserlaubnis sowie Aufenthaltsberechtigung) sind nur noch zwei Aufenthaltstitel vorgesehen: eine (befristete) Aufenthaltserlaubnis und eine (unbefristete) Niederlassungserlaubnis. Klassische Fälle von Ausländern, die eine (befristete) Aufenthaltserlaubnis erhalten, sind solche, die im Wege des Familiennachzugs zu in Deutschland lebenden Ausländern oder deutschen Staatsangehörigen einreisen sowie besonders qualifizierte Arbeitskräfte. Asylberechtigte und Flüchtlinge im Sinn der Genfer Konvention erhalten ebenfalls eine (befristete) Aufenthaltserlaubnis.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!