Aue (Stadt)

    Aus WISSEN-digital.de

    Kreisstadt im Erzgebirge in Sachsen; ca. 19 000 Einwohner.

    Bergbaumuseum; Eisen-, Textilindustrie.

    Geschichte

    Die Besiedlung des heutigen Stadtgebiets begann vermutlich im 12. Jh. Aus dem Jahr 1464 stammt die erste urkundliche Erwähnung Aues. Um 1630 erhält Aue Marktrechte und das Stadtrecht, wurde aber bereits 1633 in den Wirren des Dreißigjährigen Kriegs geplündert und niedergebrannt. Die Stadt lebte im späten Mittelalter vor allem vom Silber- und Zinnbergbau. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Uranbergbau betrieben (bis 1990).

    KALENDERBLATT - 11. Juli

    1920 Die überwiegend deutschen Bereiche in West- und Ostpreußen und Oberschlesien stimmen als Novum in der europäischen Staatengeschichte über ihre Staatszugehörigkeit ab und entscheiden sich gegen Polen und für Deutschland. Ferner lehnen die Alliierten eine militärische Unterstützung Polens gegen die vorrückende Rote Armee ab.
    1936 Das Deutsche Reich und Österreich schließen ein Abkommen, um ihre Beziehungen zu verbessern. Das Verhältnis war nach dem missglückten Putsch durch österreichische Nationalsozialisten, bei dem es am 25. Juli 1934 zu der Ermordung des österreichischen Bundeskanzlers Engelbert Dollfuß kam, stark abgekühlt.
    1948 Die letzten deutschen Kriegsgefangenen verlassen Großbritannien.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!