Außersinnliche Wahrnehmung

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: ASW;

    Der Begriff wurde von dem deutsch-mexikanischen Arzt G. Pagenstecher 1924 geprägt. Er bezeichnet Wahrnehmung und Wahrnehmungsformen, die jenseits derjenigen liegen, die mit den bekannten Sinnesorganen aufgenommen werden können. Diese Formen schließen die Telepathie, die Hellseherei und die Praekognition mit ein. Der Begriff beschreibt telepathische und ähnliche Phänomene, bei denen es zu anschaulichen Eindrücken eines Mediums kommt. Sie sind Gegenstand der Untersuchungen und Forschungen der Parapsychologie. Der Amerikaner J.B. Rhine war einer der ersten Parapsychologen, die auf diesem Gebiet experimentell zu forschen begannen.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!