Außerparlamentarische Opposition

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: APO;

    in der Bundesrepublik Deutschland nach 1966 Bezeichnung für die Protestbewegung insbesondere der jüngeren Generation gegen das parlamentarische Regierungssystem und die in ihm wirtschaftlich, gesellschaftlich und politisch herrschende Gruppe. Der Name kam zustande, als z. Zt. der Großen Koalition von SPD und CDU (1966-1969) nur die FDP die Oppositionsrolle übernahm. Mit neuartigen, von der studentischen Protestbewegung der USA übernommenen Aktionsformen ("teach-in", "go-in" und dergleichen) und bewussten Verstößen gegen die gesetzliche Ordnung bis hin zur Anwendung von Gewalt bekämpfte die APO v.a. das militärische Engagement der USA in Vietnam, die Manipulation der öffentlichen Meinung durch die Massenmedien (besonders den Springer-Konzern) und die Verabschiedung der Notstandsgesetze. Als soziale Bewegung wurde die APO von vielen Gruppierungen getragen. Ihre Bedeutung und Wirksamkeit schwand mit dem Ende der Großen Koalition 1969. Die Mitglieder zogen sich teils aus der Politik zurück, teils wandten sie sich der nun zur Regierung gelangten SPD oder in den 1980er Jahren der Partei der GRÜNEN zu; einige wenige traten auch linksradikalen Gruppen und Organisationen sowie dem Terrorismus bei.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.