Atlantik-Charta

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Atlantic Charta;

    zwischen Sir Winston Churchill (Großbritannien) und Franklin D. Roosevelt (USA) am 14. August 1941 auf einem Schlachtschiff vor Neufundland vereinbarte und verkündete gemeinsame Erklärung, welche die Grundsätze für die Nachkriegsordnung festschrieb. Sie proklamierte unter anderem den Verzicht auf territoriale Vergrößerung, freie Entscheidung der Bevölkerung bei Gebietsveränderung, die freie Wahl der Regierungsform, freien Zugang zu den Rohstoffen für alle Völker, soziale Hebung der Massen, sicheren Frieden, Freiheit von Not und Furcht sowie freien Zugang zu den Weltmeeren. Das Ziel der Charta war der Verzicht auf Anwendung von Gewalt; einzig Deutschland sollte von dem Gewaltverzicht nicht profitieren. In der Erklärung von Washington (1.1.1942) traten weitere 24 Staaten dem Abkommen bei.


    Auf der Grundlage der AtlantikCharta wurden im Juni 1945 in San Francisco die Vereinten Nationen (UN) mit zunächst 50 Mitgliedern gegründet.

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!