Aschanti

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Ashanti, Asante;

    Datei:Asha0001.jpg
    Goldstatuette der Aschanti, Ghana

    Volk der Sudaniden im südlichen Ghana; spricht eine Akan-Sprache. Es gibt über 3 Millionen Aschanti. Die Aschanti-Kultur hat bedeutende Kunsterzeugnisse hervorgebracht. Berühmt sind vor allem die Goldblecharbeiten. Die Aschanti betreiben hauptsächlich Feldbau und Kleintierzucht. Wichtigste Einnahmequelle ist der Handel mit handwerklichen Erzeugnissen und Textilien, die von den Aschanti hergestellt werden. Außerdem verfügt das Aschanti-Gebiet über reiche Bodenschätze. Die Aschanti sind polytheistisch. Der Glaube an einen Schöpfergott spielt aber eine besondere Rolle bei ihnen. Wichtigstes Kultobjekt ist der Goldene Stuhl, ein mit Gold verzierter Schemel, der die Macht des Aschanti-Volkes symbolisiert.

    Geschichte

    Das Aschantireich war ein afrikanisches Reich unter der Herrschaft von Gottkönigen im heutigen Ghana. Die Aschanti sind wohl von Norden eingewandert. Sie gründeten um 1650 einen Staatenbund; um 1700 das militärisch-despotische "Reich des Goldenen Stuhles". Bald beherrschten sie den westafrikanischen Goldhandel (Goldminen von Oluasi). Gegen Ende des 19. Jh.s wurden sie von den Engländern in wechselvollen, blutigen Feldzügen unterworfen. 1874 gelang den Engländern die Eroberung der Aschanti-Hauptstadt Kumasi.

    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!