Arzneimittelsucht

    Aus WISSEN-digital.de

    Vor allem Betäubungs- und Schmerzmittel, Schlafmittel, Rauschgifte und rauschgiftähnliche Stoffe sowie Anregungs- und Aufputschmittel können zur Arzneimittelsucht führen. Von Arzneimittelsucht spricht man, wenn der Süchtige in eine so große Abhängigkeit von den seelischen und körperlichen Wirkungen des Mittels geraten ist, dass er ohne das Medikament nicht mehr auskommt. Wegen der in zunehmendem Maße eintretenden Gewöhnung an das Mittel muss die Dosis immer mehr gesteigert werden.

    KALENDERBLATT - 18. Juni

    1922 Der HSV und der 1. FC Nürnberg erkämpfen beim Finale der Deutschen Fußballmeisterschaft in Berlin ein Unentschieden – das Spiel endet 2:2.
    1974 Die nach acht Monaten israelischer Kriegsgefangenschaft heimkehrenden syrischen Soldaten, die im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel gekämpft haben, werden in der syrischen Hauptstadt Damaskus von über 20 000 Menschen begrüßt.
    1995 In Frankreich erringt das erste Mal ein Kandidat der FN (Front National) die absolute Mehrheit. Der Vertreter der rechtsextremen Partei wird zum Bürgermeister von Toulon gewählt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!