Arturo Toscanini

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Dirigent; * 25. März 1867 in Parma, † 16. Januar 1957 in New York

    Von 1921 bis 1929 wirkte Toscanini an der Mailänder Scala, von 1908 bis 1915 an der Metropolitan Opera in New York, ab 1927 leitete er das New York Philharmonic Orchestra, von 1937 bis 1954 das NBC Symphony Orchestra. Er dirigierte unter anderem auch von 1931 bis 1937 bei den Salzburger Festspielen, allerdings ab 1933 nicht mehr in Bayreuth; 1938 emigrierte Toscanini, der in Mailand schon früh mit den Faschisten in Konflikt geraten war, als er sich weigerte, die faschistische Hymne "Giovinezza" vor den Aufführungen zu dirigieren, in die USA.

    Toscanini dirigierte die Uraufführungen von R. Leoncavallos "Bajazzo" und G. Puccinis "Boheme". Nachdem er 1954 die Partituren nicht mehr vollständig auswendig dirigieren konnte, wie er es immer getan hatte, beendete Toscanini seine Laufbahn und gab keine Konzerte mehr.

    KALENDERBLATT - 11. Juli

    1920 Die überwiegend deutschen Bereiche in West- und Ostpreußen und Oberschlesien stimmen als Novum in der europäischen Staatengeschichte über ihre Staatszugehörigkeit ab und entscheiden sich gegen Polen und für Deutschland. Ferner lehnen die Alliierten eine militärische Unterstützung Polens gegen die vorrückende Rote Armee ab.
    1936 Das Deutsche Reich und Österreich schließen ein Abkommen, um ihre Beziehungen zu verbessern. Das Verhältnis war nach dem missglückten Putsch durch österreichische Nationalsozialisten, bei dem es am 25. Juli 1934 zu der Ermordung des österreichischen Bundeskanzlers Engelbert Dollfuß kam, stark abgekühlt.
    1948 Die letzten deutschen Kriegsgefangenen verlassen Großbritannien.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!