Arthur Seyß-Inquart

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Politiker; * 22. Juli 1892 in Stannern, Mähren, † 16. Oktober 1946 in Nürnberg

    von Beruf Rechtsanwalt; 1937 als Staatsrat ins Kabinett Schuschnigg aufgenommen, betrieb Seyß-Inquart den Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich, den er - nach dem deutschen Einmarsch zum Bundeskanzler ernannt - am 13. März 1938 vollzog. 1938 auf Geheiß Hitlers Innenminister, später Bundeskanzler; 1939 bis 1945 Reichsminister ohne Geschäftsbereich; 1940 bis 1945 Reichskommissar der Niederlande; von Hitler im Testament zum Reichsaußenminister bestimmt. Im Wesentlichen mitverantwortlich für die Deportation der Juden, daher 1946 zum Tode verurteilt.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.