Arthur Miller

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Dramatiker; * 17. Oktober 1915 in Harlem, New York, † 10. Februar 2005 in Roxbury, Connecticut

    Miller studierte in Michigan, verdiente sein Geld als Hafen- und Fabrikarbeiter, auch als Nachtredakteur und gewann bereits als Student zwei Literaturpreise für seine ersten beiden Dramen. Nach dem Studium schrieb er Hörspiele, arbeitete aber auch als Lastwagenfahrer und Heizungsmonteur. Er schrieb aufsehenerregende Reportagen und einen Roman gegen den Antisemitismus. 1956 wurde ihm vom Kongressausschuss zur Bekämpfung "unamerikanischer Umtriebe" vorgeworfen, den internationalen Kommunismus unterstützt zu haben.

    Miller wurde zu einem der bekanntesten Dramatiker des 20. Jahrhunderts. Seine weltbekannten sozialkritischen Dramen sind "Alle meine Söhne" (1947), "Tod eines Handlungsreisenden" (1949) und "Hexenjagd" (1953). Für "Tod eines Handlungsreisenden" erhielt Miller der Pulitzerpreis für Schauspiel. In "Hexenjagd" kritisiert er in versteckter Form an einem historischen Beispiel den Ausschuss zur Bekämpfung "unamerikanischer Umtriebe". Millers Drama "Nach dem Sündenfall" (1963) wird als Schlüsseldrama über seine von 1956 bis 1961 dauernde Ehe mit der Schauspielerin Marilyn Monroe angesehen.

    Weitere Werke: "Nicht gesellschaftsfähig" (Drehbuch, 1960), "Blick von der Brücke" (1955), "Theateressays" (1978), "Zeitkurven" (Autobiografie, 1987).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.