Arnold Sommerfeld

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Physiker; * 5. Dezember 1868 in Königsberg, Preußen, † 26. April 1951 in München

    1900 Professur in Aachen, seit 1906 in München.

    Sommerfeld gab der Relativitätstheorie von Einstein und der Quantentheorie von Planck eine mathematische Grundlage. Damit trug er wesentlich zur schnellen Anerkennung dieser Theorien bei und verhalf der theoretischen Physik zu ihrem Durchbruch. Er erweiterte das Bohrsche Atommodell um den Aspekt, dass er den Elektronen ellipsenförmige Bahnen zuordnete (Bohr-Sommerfeld-Modell). Weiterhin arbeitete er auf dem Gebiet der Wellenmechanik.

    Hauptwerke: "Theorie des Kreisels" (1895), "Theorie der Feinstruktur der Spektrallinien" (1916), "Atombau und Spektrallinien" (1918), "Vorlesungen über theoretische Physik" (1943).

    KALENDERBLATT - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!