Arnold Joseph Toynbee

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Historiker und Philosoph; * 14. April 1889 in London, † 22. Oktober 1975 in York

    Arnold Joseph Toynbee

    Der britische Historiker Toynbee war seit 1919 Professor für byzantinische, dann für allgemeine Geschichte an der Londoner Universität, außerdem Mitarbeiter am Royal Institute of International Affairs. Im Zweiten Weltkrieg übernahm er die Leitung der Forschungsabteilung des Foreign Office.

    In seinem vielbändigen geschichtsphilosophischen Hauptwerk "Der Gang der Weltgeschichte" (1934-61) entwickelte Toynbee am Beispiel der "Hellenischen Gesellschaft" eine groß angelegte Theorie über Entstehung, Wachstum, Niedergang und Auflösung der Kulturen und Gesellschaften sowie der mit ihnen verknüpften Religionen, die sich in immer gleichen Formen vollziehen. Den Abschluss des Werkes bildet eine Analyse der westlichen Kultur und ihrer Wirkung auf die Zukunft. Dieses Thema ist auch in "Die Kultur am Scheideweg" (1949) und in "Die Welt und der Westen" (1953) angesprochen. Im Gegensatz zu Oswald Spengler ("Untergang des Abendlandes", 1918-22) ging Toynbee empirisch vor.

    Zitat
    Datei:Z213 toynbee.mp3


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.