Arno Breker

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bildhauer; * 19. Juli 1900 in (Wuppertal-)Elberfeld, † 13. Februar 1991 in Düsseldorf

    kam 1927 nach Paris, 1933 nach Berlin, war dort 1938-45 Professor an der Hochschule für bildende Künste. In seiner Kunst beeinflusst von Maillol und Despiau, entwickelte er ein von der Antike und der Renaissancekunst bestimmtes Schönheitsideal, das er nach 1933 der nationalsozialistischen Weltanschauung dienstbar machte. 1936 übernahm er die Ausführung der Plastiken für das Berliner Olympiastadion, in der Folge viele weitere Aufträge für staatliche Repräsentationsbauten. Die Plastiken jener Zeit fast alle zerstört; seitdem zahlreiche Porträtbüsten in Bronze.

    Memoiren: "Im Strahlungsfeld der Ereignisse" (1972).


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.