Arne Wilhelm Tiselius

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Chemiker; * 10. August 1902 in Stockholm, † 29. Oktober 1971 in Uppsala

    Nach dem Studium in Uppsala wurde Tiselius Assistent bei Professor Svedberg. Er begann an Proteinen und an der Adsorption in den Kristallen der Zeolithen zu arbeiten. Dieses Studium setzte er im Rockefeller-Institut in den USA fort, wobei er meistens im Institut von H.S. Taylor an der Universität Princeton arbeitete. Nach Uppsala zurückgekehrt, arbeitete er wieder an der Elektrophorese und verbesserte die damaligen Methoden entscheidend. Er erhielt den Lehrstuhl für allgemeine und organische Chemie an der Universität Uppsala, und am 1938 kam es zur Gründung "eines Lehrstuhls zur Erforschung der chemischen und physikalischen Gesetze, die den biologischen Phänomenen zugrunde liegen" (also Biochemie). In der Hauptsache galten seine Forschungen der Chemie der Proteine. Er entwickelte dazu, zusammen mit Harry Svensson, die Methoden der Elektrophorese weiter. 1948 erhielt er den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über die Analyse mithilfe von Elektrophorese und Adsorption, insbesondere für seine Entdeckungen der komplexen Natur von Serum-Proteinen.

    KALENDERBLATT - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!