Arne Wilhelm Tiselius

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Chemiker; * 10. August 1902 in Stockholm, † 29. Oktober 1971 in Uppsala

    Nach dem Studium in Uppsala wurde Tiselius Assistent bei Professor Svedberg. Er begann an Proteinen und an der Adsorption in den Kristallen der Zeolithen zu arbeiten. Dieses Studium setzte er im Rockefeller-Institut in den USA fort, wobei er meistens im Institut von H.S. Taylor an der Universität Princeton arbeitete. Nach Uppsala zurückgekehrt, arbeitete er wieder an der Elektrophorese und verbesserte die damaligen Methoden entscheidend. Er erhielt den Lehrstuhl für allgemeine und organische Chemie an der Universität Uppsala, und am 1938 kam es zur Gründung "eines Lehrstuhls zur Erforschung der chemischen und physikalischen Gesetze, die den biologischen Phänomenen zugrunde liegen" (also Biochemie). In der Hauptsache galten seine Forschungen der Chemie der Proteine. Er entwickelte dazu, zusammen mit Harry Svensson, die Methoden der Elektrophorese weiter. 1948 erhielt er den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über die Analyse mithilfe von Elektrophorese und Adsorption, insbesondere für seine Entdeckungen der komplexen Natur von Serum-Proteinen.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.