Armin Mueller-Stahl

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Filmschauspieler; * 17. Dezember 1930 in Tilsit (heute: Sowetsk, Russland)

    Nach einer Ausbildung zum Musiklehrer war Armin Mueller-Stahl bis in die späten 1970er Jahre einer der beliebtesten Schauspieler der DDR. Er drehte dort über 70 Filme, konnte aber als Systemgegner bald keine Engagements mehr finden und siedelte schließlich in die Bundesrepublik Deutschland über, wo er eine erste Rolle in Fassbinders "Lola" (1981) erhielt. Seither drehte er mit weltweit bekannten, internationalen Regisseuren wie beispielsweise Barry Levinson, Jim Jarmusch oder Billie August. Für seine Darstellung des Vaters eines feinfühligen jungen Pianisten in "Shine" (1996) wurde er für einen Oscar nominiert.

    Filme (Auswahl)

    1955 - Heimliche Ehen

    1977 - Die Flucht

    1981 - Lola

    1982 - Der verführte Mann (L'homme blessé, Regie: P. Chéreau)

    1983 - Eine Liebe in Deutschland (Un amour en allemagne, Regie: A. Wajda)

    1985 - Bittere Ernte

    1986 - Momo

    1989 - Das Spinnennetz (Regie: B. Wicki)

    1991 - Kafka (Regie: S. Soderbergh)

    1991 - Night on Earth (Regie: J. Jarmusch)

    1993 - Das Geisterhaus (The House of Spirits, Regie: B. August)

    1996 - Shine

    1996 - Der Unhold (The Ogre, Regie: V. Schlöndorff)

    1999 - The 13th Floor

    1999 - Jakob der Lügner

    2000 - Mission to Mars

    2000 - The Long Run

    2003 - The Dust Factory



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 15. Oktober

    1815 Ankunft Napoleons I. am Ort seiner zweiten und endgültigen Verbannung, der Insel St. Helena im mittleren Atlantik.
    1894 Verhaftung des französischen jüdischen Hauptmanns Alfred Dreyfus unter Anklage des Hochverrats. Die Affäre um ihn führt zu schweren Erschütterungen der Dritten Republik.
    1923 Die deutsche Reichsregierung ergreift erste Maßnahmen zur Überwindung der Inflation, nachdem auf den Devisenbörsen ein Dollar vier Milliarden Mark kostet.